Nordblut - Die Wikinger-Saga

Wölfe wie wir

Was, wenn du nur eine Figur auf dem Spielbrett der Götter bist? 

Island im Jahre 982 n. Chr: Der Wikinger Sven Olafsson tötet aus Gnade seine Frau Gyda im Kindbett. Dafür will er sein Leben und das des Neugeborenen den Göttern darbieten. Doch diese verweigern beide Opfer und stellen Sven stattdessen vor die Aufgabe seines Lebens: Neun Jahre lang soll er ihren Prüfungen ausgesetzt sein. Neun Jahre, die ihn und seine Kinder an die Grenze des Erträglichen führen. Doch es naht Hilfe aus Asgard – in Gestalt eines lautlosen Jägers auf vier Pfoten.

Spiel der Götter

Hörst du das Flüstern der Götter? Dann sei bereit!

Dreieinhalb Jahre sind seit der Verbannung Eriks des Roten aus Island vergangen. Leif ist zum Mann gereift und trägt nun allein die Verantwortung für seine Familie. Einzig seine Halbschwester Freydis und das Götterpferd Sleipnir sorgen gelegentlich für Ärger mit der Wolfsklamm. Dann jedoch überschlagen sich die Ereignisse im Breidafjord: Zwei seltsame Raben tauchen auf, die eindeutig auf der Seite der Schwarzalbin Mayleah stehen – und von Westen her nähert sich ein grünes Segel, welches so manch einer lieber auf dem Meeresgrund wüsste.

Gegen den Wind

DIE ZEIT DER TRAUER IST VORBEI. NUN BEGINNT DIE ÄRA DER RACHE!


Obwohl die drei verfeindeten Familien in alle Winde zerstreut sind, geht das Spiel der Götter weiter. Auf Grönland schmiedet Leif Pläne, Seefahrer zu werden, um Jorunn wiederzufinden. Diese jedoch kämpft im fernen Kiew ihren eigenen Kampf. Unterdessen geraten Sven und Herja auf Island mit Alva aneinander, die mittlerweile eine mächtige Völva geworden ist. Ganz gleich, an welches Ende der Welt es die tapferen Wikinger auch verschlagen hat – jeder von ihnen hinterlässt Spuren für die Ewigkeit.